Monat: März 2017

Ein Zeitungsartikel über Elterngeld, ein fassungsloser Dad und seine ausführliche Antwort darauf

Am 15. März erschien in der Süddeutschen Zeitung ein Meinungsartikel zum Thema Elternzeit und Elterngeld mit der Überschrift: Elterngeld ist kein staatlich gesponsertes Urlaubsgeld. Ihre These fasst die Autorin Kerstin Lottritz in der Einleitung zusammen:

“Viele junge Familien nutzen das Geld, um wochenlang zu reisen. Aber Urlaub auf Staatskosten ist unverschämt – und eine vertane Chance obendrein.”

Drei steile Behauptungen in zwei kurzen Sätzen und ein Dad-Blogger, der beim Lesen an dieser Stelle schon erhöhten Puls hatte. Also habe ich weitergelesen, denn auch wenn eine Überschrift erstmal nach hanebüchenem Blödsinn klingt, kann ja der Artikel immernoch gut sein. Eventuell kommen Argumente, an die man selbst nicht dachte, so dass die vermeintlich doofe These plötzlich überraschend logisch wirkt. Leider kam es nicht so. Je länger ich gelesen habe, desto fassungsloser wurde ich darüber, wie eine intelligente Frau, die selbst verheiratete Mutter ist – also genau weiß, wovon sie spricht – dermaßen falsche Behauptungen aufstellen kann.

Falls das jetzt etwas sehr drastisch klingt, sorry dafür. Ich meine es nicht böse, aber ich lass’ das jetz so. Denn ich meine es so. Ich will gar nicht so tun, als hätte ich die Wahrheit für mich gepachtet. Auch auch meine Sichtweise ist infrage zu stellen. Aber ich habe beschlossen, eine kurze Antwort zu verfassen.

Weiterlesen

9 Monate Dad – so langsam wird ein Kind draus!

Ich muss ja zugeben, manche Artikel meines Blogs lese ich selbst recht gerne hin und wieder durch. Weniger aus Selbstgefälligkeit als vielmehr wegen des Tagebucheffekts. Das Blog mag nicht so intim und persönlich sein wie ein Tagebuch (in diese Abgründe wollt ihr eh nicht blicken, glaubt mir), aber es ist ein bisschen wie die Textversion des Fotoalbums, das Mum seit Mini’s Geburt befüllt hat – und das jetzt voll ist. (Ja, wir sprechen hier von einem real-life Fotoalbum mit Papierbildern und Klebstoff und so.) Es ändert sich permanent so vieles in Mini’s Verhalten und Entwicklung, dass ich gar nicht mehr genau sagen könnte, wie lange sie dieses oder jenes jetzt schon tut oder was für eine Phase zum Beispiel im Dezember gerade war.

Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Kabel

Oben: Nicht schön, aber fest. Unten: Das war mal sauber verlegt.

Zum Beispiel wusste ich gar nicht mehr, dass wir Anfang Januar schon dachten, sie lernt jetzt jeden Augenblick das selbstständige Sitzen. Sie tut es zwar immer noch nicht, wenn auch manchmal schon fast. Das bedeutet aber nicht, dass Prinzessin Randalia die Ungestüme keine motorischen Fortschritte gemacht hätte. Im Gegenteil. Diesen Spitznamen habe ich nämlich nicht erwürfelt, den verdient sie. Sie bewegt sich fort, hat Kraft entwickelt und noch mehr Willenskraft. Was Mini anpeilt sollte nicht erst bei drei auf dem Baum sein, denn zuerst hat sie sich wochenlang in einer lustigen wippenden Seehund-Bewegung mit unbändiger Energie durch die Wohnung gerobbt und seit ein paar Tagen hat das große Krabbeln begonnen. Auch an Möbeln hochziehen klappt schon erschreckend gut. Die Folge: Was auch immer in ihre Finger gelangt, ist in ernsthaften Schwierigkeiten – und da gelangt eine Menge rein. Was aus Papier ist, wird gefressen, was zerbrechlich ist, ist geliefert und was sich werfen oder vom Tisch zerren lässt, wird bald tief fallen. Was ein Gesicht ist, wird geknetet und gekratzt. Kabel können noch so sauber verstaut oder verlegt sein – sie kriegt sie und zieht und besabbert sie, bis die scheiß Dinger kapiert haben, wer hier der Boss ist.

Weiterlesen

Equipment-Check #2: das Beistellbettchen, das ein Stubenwagen ist

BabybettchenIst es nun ein Beistelbettchen oder ein Stubenwagen? Da sind sich die Anbieter wohl untereinander nicht ganz einig. Es gibt die reinen Stubenwagen, die nur als Tagesbettchen gedacht sind und dann gibt es die reinen Beistellbettchen, die eine permanent offenen Seite haben, um am Elternbett angedockt zu bleiben. Die Hybriden, die nachts Beistellbettchen und tagsüber Stubenwagen sind, so wie unser Fabimax Pro oder der Hauptkonkurrent Babybay, werden mal so mal so angeboten. Von anderen Eltern werdet ihr auch oft nur “Babybay” hören, denn dieser Markenname hat es zur Bezeichnung für die Produktkategorie gebracht, so wie Tempo bei den Taschentüchern. (Oder wie Maxicosi bei den Autoschalen und Manduca bei den Tragegeschirren.)
Weiterlesen

© 2017 DAWN OF THE DAD

Theme von Anders NorénHoch ↑