Kategorie: Neulich bei Dad

Driving home for Christmas oder: Vor’m Christkind kommt der Endgegner

Ich weiß jetzt, was es bedeutet, mit Kind und Kegel – genauer gesagt Kind und Frau, keine Ahnung, warum man Kegel sagt – in die Weihnachtsferien zu fahren. Unser heutiger Vormittag hätte auch das Filmskript für eine kitschige amerikanische Weihnachtskomödie sein können. So in Richtung Chevy Chase packt den Riesenkombi voll, natürlich unter Mitnahme aller denkbaren Widrigkeiten. Wir waren so ein Klischee während den arbeitsreichen Stunden zwischen 5 Uhr morgens und 13 Uhr, dass es schon wieder witzig war. Bevor jetzt ein falsches Bild entsteht: Wir haben natürlich nicht acht Stunden zum Beladen des Autos gebraucht. Das Konzept war ganz einfach: den Vormittag des 23.12., meinem ersten Urlaubstag, wollten wir ganz entspannt für sämtliche Reisevorbereitungen nutzen und einfach irgendwann um Mittag herum losfahren, wenn wir eben fertig sind. Vom Prinzip her hat das auch genau so geklappt, Mum und ich hätten nur nicht gedacht, dass es so anstrengend werden würde. Und Mini dachte wohl nicht, dass sie dabei so wenig hilfreich sein würde. Sie hat sich nämlich wirklich Mühe gegeben, durch penetrante Schrei- und Zetergeräusche, von ihrem Aussichtspunkt aus die Abläufe zu beschleunigen. Woher soll sie auch wissen, dass sie sich dabei auf der falschen Seite der feinen Linie zwischen helfen und nerven befand.

Weihnachtsferien heißt in diesem Fall, für gerade mal vier Tage zu den Schwiegereltern ins Nachbarland Meck-Pomm an die Ostsee zu fahren. Das ergibt zwar ein paar Kilo weniger Gepäck zum Schleppen, als bei einer richtigen Ferienreise, aber der Vorbereitungs- und Packaufwand ist der Gleiche. Der Optimist in mir schätzte die voraussichtliche Abfahrtszeit auf 11 Uhr, schlechtestenfalls 12 Uhr. Er erwartete einen easygoing Vormittag mit einem bisschen Kind anziehen hier, einem bisschen packen da, ein paar Gängen in die Tiefgarage und einem entspanntes Frühstück irgendwo dazwischen. Schließlich würden wir riesig viel Zeit haben, da der Tag lange vor Sonnenaufgang beginnen würde, wenn der Hahn – beziehungsweise das Küken – zum Morgenappell kräht.
Weiterlesen

Schlaflos in Hamburg – heute wurde durchgemacht

Mum und ich freuen uns ja schon auf jene Nacht, in der unser Kind zum ersten Mal durchschläft. Das wird naturgemäß wohl noch ein Weilchen dauern, aber dafür war heute der Tag, an dem Mini zum ersten Mal gar nicht geschlafen hat. Nur ein Powernap von ca. zehn Minuten, aber das kann man nicht wirklich zählen. Normal war ja seit ein paar Wochen, dass sie uns mit sehr langen Wachphasen und großem Bespaßungsbedürfnis beglückt hat, wovon sie sich stets mit ein paar kurzen Nickerchen und einem längeren Nachmittagsschlaf erholte. Aber heute war ein Tag, der sich eindeutig für einen kurzen Blogartikel qualifiziert hat – denn sie hat NICHT GESCHLAFEN. (Ich musste es einfach nochmal sagen.)

Es begann damit, dass Mini nach der Morgenfütterung um halb sechs nicht topfit war, wie sonst, sondern wieder eingenickert ist und bis halb acht geschlafen hat. Dafür habe ich ab halb sechs nicht mehr geschlafen, weil ich mir die Ruhe dadurch erkaufen musste, dass ich sie neben mir habe liegen lassen. Das ist oft der Schlüssel zu ein wenig weiterdösen, denn auch wenn das Bettchen direkt daneben steht, entspannt sie sich nach der Morgenfütterung oft erst wieder, wenn sie Nähe spürt. Schön für sie. Denn mit Baby neben sich findet man nicht mehr zurück in den Schlaf. Soll man vermutlich auch nicht, das hat die Natur wohl so eingerichtet zum Schutz des Baby’s. Zumal es eh sauungemütlich ist auf der Gästecouch im Arbeits-/Wickelzimmer, wenn man nur die letzten 50 Zentimeter der Matratze vor dem Abgrund für sich beanspruchen kann. Ist aber zum Glück nicht jeden Morgen der Fall.

Auf diese Couch weiche übrigens ich nicht deshalb aus, weil ich etwa den Zorn des Weibchens erregt hätte, sondern weil das unsere Nacht-Aufteilung ist: Mum übernimmt die Fütterung in den frühen Morgenstunden und ich ziehe dann mit Mini zwischen halb fünf und halb sechs ins andere Zimmer um, wenn sie dann typischerweise wieder anfängt etwas herumzumurkeln (auch wenn es meist bis zum echten Durst noch ein Stündchen dauert). Weiterlesen

© 2019

Theme von Anders NorénHoch ↑