Nachsitzen mit Strafarbeit: Flüge vergleichen

Heute gehen wir seit langem mal wieder komplett Offtopic. Ich muss mich mal eben konstruktiv aufregen. Wie ihr aus meinem letzten Artikel wisst, habe ich mich gerade intensiv mit dem Thema Familienurlaub auseinandergesetzt. Was mich dieses Mal wirklich den letzten Nerv gekostet hat, war die Flugsuche. Ich spoilere mal den Teil II meiner “Familienurlaub 2018”-Serie: Es geht darum, von Hamburg nach Südfrankreich zu fliegen. Was als Direktflug anscheinend nur mit easyjet möglich ist, an nicht allen Wochenentagen und zu teilweise beschissenen Zeiten. Wir leben tatsächlich in Hör- und Sichtweite eines Großstadtflughafens, der den gesamten französischen Süden nur mit dieser einen Verbindung als Direktverbindung bedient. Die Suche nach in Sachen Flugzeiten und Reisedauer halbwegs familienfreundlichen Alternativen führte mich zu den großen Markenfluglinien, bei denen das Ticket gern mal so viel kostet wie ein Flugzeug. Es war eine echte Strafarbeit. Hätte mir ne Sauerstoffmaske über dem Schreibtisch gewünscht.

Flüge suchen schwer gemacht

Findet eigentlich noch jemand außer mir, dass die Flugsuche, beziehungsweise Flugpreise vergleichen, eine absolut fürchterlich disfunktionale Angelegenheit ist? Die laut Fernsehwerbung ach so einfache schnelle Flugsuche ist in Wirklichkeit ein scheiß Alptraum, finde ich. Ich habe sie alle benutzt: fluege, momondo, expedia, swoodoo, opodo, kiwi – kannste in die Tonne treten, alle zusammen in eine. Unzureichend berücksichtigte Suchvorgaben und vieldeutige Preisangaben in den Ergebnissen machen die Sache langwierig und umständlich. Keines dieser Suchportale lieferte mir das, was sie eigentlich versprechen: übersichtliche, schnelle Flugsuche und erst recht nicht den günstigsten Flug!

Der falsche Preis

Korrigiert mich, aber nach meiner Definition ist das günstigste Angebot jenes, das mich am wenigsten Geld kostet. Wie die das definieren, weiß ich nicht, ich weiß nur, dass es mich bei einer Plattform ca. 50 Euro mehr gekostet hätte, den Flug über die Plattform zu buchen, anstatt auf der Airline-Website direkt. Der Grund: Günstiger ist der Flug über die Platform nur, wenn ich die Bezahlung mit deren todesdämlicher Promotion-Kreditkarte vornehme, also eine “Mopodopedia VISA Prepaid deluxe” oder so. Ja, Prepaid, das ist tatsächlich die Kartenart gewesen. Wer will schon sowas? In diesem Falle wären 90 Euro Rabatt abgezogen worden und nur so wäre der Preis günstig gewesen. Natürlich ist DAS der Preis, der in den Suchergebnissen präsentiert wird, weil diese nichtsnutzige Karte per Default als Zahlungsmittel eingestellt ist. Natürlich hätte ich das Zahlungsmittel in den Suchparametern vorab ändern können, wäre mir das Problem bewusst gewesen, aber: Wie viele blöde Parameter soll ich denn noch ändern?

Das falsche Angebot

Die disfunktionale Individualisierung der Suche ist der nächste Punkt, bei dem mir der Kabinendruck absackt. An-, abwählen und einschränken kann man ja eine ganze Menge Dinge. Warum jedes Mal, nachdem ich ein Häkchen gesetzt oder einen Schieberegler betätigt habe, die Suchergebnisse direkt neu geladen werden, weiß vermutlich auch nur der Programmierer. Anstatt – wie z. B. bei der Suche auf Gebrauchtwagenportalen – einmal alle Parameter abzufragen und dann die Ergebnisse neu zu laden, muss ich warten und wieder warten. Wenn dann wenigstens perfekt auf mich zugeschnittene Suchergebnisse präsentiert würden, würde ich mir ja glatt nen Bordsekt kommen lassen, aber es funktioniert ja noch nichtmal richtig. Ich gebe z. B. an, ich will nur Angebote angezeigt bekommen, wo bereits Aufgabegepäck inklusive ist. Angezeigt bekomme ich trotzdem alle Basispreise der Smartsavernoluggagenoseat-Ticketkategorie. Gewünschte Flugzeiten werden teilweise ebenso ignoriert wie andere Details.

So viele Fenster, so wenig Durchblick

Wofür gibt es die ganzen verschiedenen Portale eigentlich, wenn übergeordnete Portale, die alle anderen Portale durchsuchen, am Ende drei Fenster für mich öffnen mit mehr Suchergebnissen, als es überhaupt Flüge auf der Welt gibt? Suche ich beipielsweise auf fluege.de, dann löst mein Klick auf den Suchbutton ein langes, langes Rotieren des Suchsymbols aus, währenddessen sich weitere Browserfernster von opodo und noch einer Suchmaschine öffnen (ich weiß es nicht mehr exakt aus dem Kopf), in denen dann wiederum meine Suchparameter unvollständig weitergegeben wurden. Ich darf mich also durch drei Vergleichportale kämpfen. Irgendwann klicke ich euphorisch ein Angebot an, worauf ich zu einem vierten Buchungsportal weitergeleitet werden, auf dem sich das Angebot dann mit etwas Pech plötzlich etwas anders darstellt. Und bestenfalls werde ich dann von dort aus auf die Website der Airline weitergeleitet, wo ich gnädigerweise buchen darf. Merkt ihr selber, oder?

Selber vergleichen ist schneller, präziser, nervenschonender

Fassen wir zusammen: Buchungsportale sparen mir weder Geld noch Zeit noch Nerven. Sie verschaffen mir auch nicht unbedingt Überblick. Egal, was Kalli oder die Handpuppen mir weismachen wollen. Meine Lösung: Mir einen Überblick zu verschaffen, welche Airlines die Strecke bedienen, die ich fliegen will und dann manuell die vier, fünf, sechs, sieben Websites der betreffenden Fluggesellschaften abzuklappern. Für den besagten Überblick der verfügbaren Airlines kann man entweder einmalig eine der Flugsuchmaschienen bemühen, auch um zu sehen, wer direkt fliegt und wer nur mit Zwischenstopps. Oder man nutzt die Infos zum Streckennetz auf Flughafenwebsites. Auf der des Hamburger Flughafens kann man sogar direkt nach Flügen suchen, wie auf einem Buchungsportal.

Und jetzt dürft ihr es mir gerne unverblümt sagen, falls ich nur zu blöd sein sollte, diese Suchmaschinen richtig zu benutzen. Oder wenn ihr noch andere Tipps oder Erfahrungen beizusteuern habt.

3 Kommentare

  1. Ich leide mit Dir! Vor ein paar Wochen habe ich exakt das gleiche Szenario durchlebt, inklusive der Aufreger, um am Ende zu dem gleichen Schluss zu gelangen wie Du.
    Hättest Du nur früher gebucht und diesen Artikel geschrieben… Ich hätte Nerven ohne Ende gespart! ^^

    Ich wünsche schonmal einen schönen Urlaub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2018 DAWN OF THE DAD

Theme von Anders NorénHoch ↑